Ökumene real

Es begann mit einer Veranstaltungsreihe der CDU - Ortsgruppe anlässlich ihres 50 jährigen Bestehens im November 1998 („Munster soll attraktiver werden für ... Senioren“). Auf Anregung von Pastor Dr. Schoon-Janßen und Dr. Dieckvoss ergriffen Friedrich Balbach und Jörg Weydling die Initiative, um so etwas wie einen ‚Seniorenhilfsdienst’ zu entwerfen. Nach Überprüfung der Realisierbarkeit wurde der Dienst im September 1999 gestartet als

„Ökumenischer Hilfsdienst“.

Er bestand bis Ende 2013 aus dem „Einkaufs- und Fahrdienst“ und der „Munsteraner Tafel“. Seit  Jahresbeginn 2014 ist die Tafel die ökumenische Hilfseinrichtung. Sie ist ein Dienst aller damaligen fünf Munsteraner Kirchengemeinden; sie wirkt 

unter dem Dach der Kirchen

3 evangelische (St. Urbani, St. Martin, Friedenskirche Breloh)
(seit 1. Januar 2012 fusioniert zur ev.-luth. Kirchengemeinde Munster),

1 evangelische Militärkirchengemeinde,

1 röm.-kath. Gemeinde

mit freiwilligen Mitarbeitern aus den Gemeinden

Start: Freitag 17. September 1999

Ort: Gemeinderäume von St. Michael (röm.- kath.)
(seit Juni 2008 in den GdeRäumen von St. Martin).

Einzelheiten

z. Zt. insgesamt 22 Mitarbeiter, zumeist aus den drei Kirchengemeinden

Ausgabe: jede Woche freitags (= 52 / Jahr)
ab 14:15 Uhr: Registrierung von Neukunden
von 14:30 bis 15:00 Uhr: Einlass und Losziehung
15 Uhr bis ca. 16:30 Uhr: Verteilung der Waren in der Losfolge

im Jahresschnitt: 70 Bedarfsgemeinschaften / Woche; damit werden rund 310 Personen (davon sind 30% Kinder) erreicht.

Tätigkeiten

Abholung / Anlieferung der Waren

Sortierung /sensorische Prüfung und Sichtung

Aufbau und Verteilung der Lebensmittel

Nachbereitung (Abwaschen, Reinigung der Räume, Entsorgung der Umverpackung)

Ehrung für Klaus Kranich, Mitbegründer der Munsteraner Tafel

Sie sind Besucher Nummer

seit 31.01.2011